was wahr ist und was wirklich

ratur aquarell

ja. wie ist das möglich, dass du im meiner wohnung auftauchst, dass du … sprechen …

ich sagte es doch bereits, ich war da – und schon hier, als du kamst!

das ist nicht wahr!

hm?

warum soll ich dir glauben, dass …

entschuldige bitte, lass uns das in der wohnstube bereden, dieser flur atmet durchgang, ist en passant, kommen und gehen, da zieht es mich hinaus. und außerdem zieht es.

ein seltsames paar ließ sich hinter der fassade des alten hauses aus der zeit des jugendstils auf dem nachtblauen sofa aus plüsch nieder. ratur hatte sich zwar an die gegenwart des katers gewöhnt, doch erschienen ihm dessen auftreten und ihrer beider unterhaltung surreal. der kater hingegen machte es sich auf raturs schoß gemütlich, als sei nichts selbstverständlicher auf dieser welt. schnurrte, schaute aus großen augen zu ratur auf und eröffnete:

dass ich hier bin, dass ich sprechen kann, erscheint dir – unwahr?

unwirklich, es ist unwirklich.

ich wirke, ratur, da kann ich nicht unwirklich sein.

doch.

ratur, was soll dieser kindische trotz? ich sitze da, du siehst mich, wir reden miteinander, ich wirke auf dich, du wirkst auf mich. ich wirke in dir, du wirkst in mir. wir sind wirklich, beide. wir sind einander wirklich, denn du wirkst mich und ich wirke dich. dann sind wir auch wahr.

das ist die wahrheit? das also soll die wahrheit sein?

die wahrheit ist es nicht, ratur. die kann niemand erfassen, niemand wissen. ein kleiner teil der wahrheit ist es jedoch schon, unser wirken, unser wirklichsein.

du, kater, meinst also, dass du in mir wirkst – und aus mir heraus? und dass dich das wahr macht.

zu einem teil der wahrheit macht es mich, und ja, ich bin wahr.

und wenn ich dir sage, dass es keine sprechenden katzen gibt?

schweigen. der kater blinzelte ratur an, leckte sich die pfote und fuhr sich damit übers köpfchen, schaute auf und:

miu!

aha! und wenn ich dir sage, dass ich keine katze habe und sich auch keine katze in meiner wohnung befinden kann? weil ich keine katze besitze, keinen kater und auch keine katze durch verschlossene türen und fenster in den dritten stock eines stadthauses gelangen kann?

gebannt blickte ratur auf die katze auf seinem schoß, deren orange verblasste. das milchige weiß des bauches schien auszulaufen, ergoss sich über die gestalt des katers. die gesamte erscheinung der katze wurde von zunehmender transparenz erfasst. sie schwand dahin.

warte! wo willst du hin? das, das …

novela corta #119

graphic novel von katharina vasces und dem kobboi - alles ist möglich

die falsche farbe der socken, der vergessene brief, die verpasste gelegenheit, alles ist vergessen. der wind beschäftigt katharina vasces und den kobboi, es bleibt keine zeit für nebensächlichkeiten.

kaffee, kuchen, katze

ratur aquarell

ratur lief, den kater im gefolge, zur wohnungstür und öffnete. im treppenhaus stand frau zweyer, eine lebenserfahrene frau in den besten jahren, hielt ratur einen teller mit apfelkuchen unter die nase:
für sie, herr lite, heute frisch gebacken!, lächelte sie und machte einen schritt zu auf den im türrahmen stehenden, dass ratur unwillkürlich einen schritt zurück in die wohnung wich. nicht, dass ratur etwas gegen nähe hatte, im gegenteil, doch war er ein eigenbrötler und selten in stimmung. im augenblick jedoch kam seine nachbarin ihm gelegen. stand sie doch mit beiden beinen fest im leben. ob sie die katze in seiner wohnung sehen würde und – auch hören?
oh, danke schön, kommen sie doch bitte herein auf eine tasse kaffee!
frau zweyer folgte ihm auf dem fuße in die küche, ebenso der kater, der hast du nicht gesehen auf den tisch gesprungen kam und sich wieder auf dessen mitte setzte. ratur holte derweil teller aus dem küchenschrank, kochte kaffee und plauderte mit frau zweyer über den tag, das leben und die vorzüge selbstgebackenen apfelkuchens. aufmerksam musterte er ihr mienenspiel, doch war ihr nicht anzumerken, dass irgendetwas anderes als er, ratur, und der verzehr von kuchen und kaffee ihre aufmerksamkeit auf sich zog. ein kapitaler kater auf dem küchentisch ist eigentlich nicht zu übersehen. vor allem von einer dame nicht, die sicherlich alle dinge in ordnung zu bringen wusste und in deren weltbild alles einen festen platz zugewiesen bekommen hatte. kein mucks.
ratur zweifelte an seinem verstand. war er der einzige, der den kater sah? sein rotfelliges gegenüber schwieg und blinzelte.
ich hatte mir schon gedacht, wo sie wohl bleiben, als sie heute mittag aufbrachen auf ein stündchen am meer und bei sonnenuntergang noch immer nicht zurück waren, herr lite.
Ratur schilderte ihr seinen Tag am Meer, die Begegnung mit der Frau im blauen Kleid und erzählte von dem seltsamen Gefühl der Vertrautheit, das diese Unbekannte während der kurzen Zeit seiner Gesellschaft genossen hatte – und dass es ihm, dem Zweifler, eigentlich nicht anders ergangen war.
warum in gottes namen nahm sie keine notiz von dem kater, der mitten auf dem tisch saß und sich pflegte?
mit katzen ist das nicht anders, ließ frau zweyer ihn aufhorchen, wenn die sich nicht wohl fühlen, suchen sie sich ein neues zuhause, eines, in dem sie willkommen sind, das sie nicht in frage stellt, eine heimat, in der sie sich geborgen fühlen. dort lassen sie sich nieder – und bleiben.
katzen? ja, katzen, so wie …
ratur hielt inne. tierhaltung laut mietvertrag verboten, sich nachsagen lassen zu müssen, tiere zu sehen und mit ihnen zu sprechen, die ansonsten niemand sah, ebenfalls keine verlockende aussicht. frau zweyer bedankte sich für die einladung, erhob sich und schwebte dem ausgang zu. ratur begleitete sie mit dank und komplimenten. in der tür, der kater schlüpfte ihre beine entlang streichend mit hinaus, wandte sie sich um und lächelte zum abschied:
eine hübsche katze haben sie da, herr lite, zugelaufen?
ach, die, ach … nein, die … der war einfach schon da, als ich heimkam, keine ahnung, wie …
ach, herr lite, ich werde sie schon nicht verpfeifen, gute nacht!
gute nacht – und … danke schön!
rasch drückte ratur die tür leise ins schloss, wandte sich mit einem tiefen seufzer der erleichterung um – und sah seinen gast im flur sitzen, das fell ein warmes orange und alabastern schimmerten darin milch und honig. ihm war, als würde der rote grinsen.
wir müssen reden, kater!
ach ja? Reden?